„Kleiderladen“ - Projekt

 
 
Im Februar 2016 startete an der Förderschule Lernen Ludwigsberg
das Projekt „KLEIDERLDADEN“.
Im „KLEIDERLADEN“ haben die SchülerInnen die Möglichkeit,
gut erhaltene, gebrauchte Kleidungsstücke, Schuhe
und Accessoires für sich auszusuchen.
Die Kleidungsstücke stammen aus Spenden.

 

In die Vorbereitung und Planung des Projektes wurden SchülerInnen mit einbezogen. Das Sortieren und Waschen der Kleider, die Verwaltung und die Ausgabe an interessierte und/oder bedürftige SchülerInnen wird von SchülerInnen eigenständig durchgeführt und von einer Lehrerin und der Schoolworkerin begleitet.

Im Rahmen dieses Projektes können die SchülerInnen Erfahrungen im Hinblick auf Organisation und Verwaltung erlernen. Im hauswirtschaftlichen Bereich erlernen sie den Umgang mit der Waschmaschine und wenn nötig kleinere Ausbesserungsarbeiten der Kleidungsstücke. Darüber hinaus gestalten die SchülerInnen eigenständig ein soziales Hilfssystem, wodurch positive Impulse für ihre soziale Entwicklung gegeben werden können. 

Ein weiteres Ziel des Projektes ist es, Ausgrenzung und Stigmatisierung von Schülern mit unangemessener Kleidung  (nicht witterungsgemäß, kaputt oder zu klein/zu groß ect.), zu vermeiden.

Das Projekt „KLEIDERLADEN“ soll demnach die soziale Entwicklung der SchülerInnen fördern, Stigmatisierung und Ausgrenzung vorbeugen und einen Beitrag zur gesellschaftlichen und schulischen Integration der SchülerInnen leisten.

Der „KLEIDERLADEN“ basiert nur auf Kleiderspenden. Seit Beginn des Projekt im Februar 2016 zeichnet sich ein sehr hoher Bedarf der SchülerInnen ab. Damit das Projekt langfristig weiterbestehen kann sind wir kontinuierlich auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns über Kleidungsstücke für Kinder und Jugendliche ab Größe 128 bis Größe XL. Neben den Kleidern sind wir auch sehr dankbar über Schuhe, Turnschuhe, Sportkleidung, Socken und Taschen. Sollten Sie gerne etwas spenden möchten, können Sie sich mit der Schoolworkerin  Frau Bettina Kunze in Verbindung setzen.